LEBEN RETTEN? KINDERLEICHT! Unser Konzept

Unsere europäischen Nachbarn machen es uns vor – durch regelmäßigen Schulunterricht wird die Bereitschaft, im Notfall zu helfen, deutlich erhöht – mit nur 2 Schulstunden pro Jahr! In Dänemark z.B. beträgt die Laienreanimationsrate 70%, nachdem dort in den 7. Klassen Wiederbelebung zum verpflichtenden Schulunterricht gemacht wurde.

In Deutschland liegen wir hier aktuell bei 40%. Das bayerische Kultusministerium hat den Unterricht in Basis-Wiederbelebungsmaßnahmen ab dem Schuljahr 2019/20 verpflichtend für die weiterführenden Schulen in den Lehrplan geschrieben.

Fürth drückt unterstützt die Schulen im Stadt-und Landgebiet Fürth, diese Verpflichtung umsetzen zu können.  Mit Kompetenz, ehrenamtlichem Engagament und einem bewährten Konzept, das sich direkt an der Kampagne KIDS SAVE LIVES des Europäischen Rates für Wiederbelebung orientiert:

Unser Konzept:

Der direkte Kontakt zu den SchülerInnen ist uns wichtig, deshalb möchten wir gerade im Erstkontakt in eine Schule vor Ort kommen und die Basics Prüfen, Rufen, Drücken unterrichten.

Um Nachhaltigkeit an den Schulen zu schaffen, bilden wir zusätzlich Lehrkräfte zu Junior-Trainern gemäß des Herzensretter-Lebensretter-Konzeptes der Hilfsorganisationen aus, so dass diese dann zukünftig selbstständig kompetent die Modulkompetenz Wiederbelebung unterrichten können.

Wenn Lehrkräfte an den Schulen ausgebildet sind bekommt die Schule von uns kostenlos einen Klassensatz Übungsphantome (15 Stück) überlassen, so dass in der Schule vor Ort zeitlich flexibel unterrichtet und immer wieder geübt werden kann. Wir bleiben gerne Ansprechpartner für die Schule und wollen in den folgenden Jahren Begleiter sein.